Die längste shift „Artek“

in dem Lager zum ersten Mal kam die Kinder des vor kurzem in der Sowjetunion, die westlichen Regionen der Ukraine, Weißrussland, Moldawien, die baltischen Republiken im Anhang: Das zweite Jahr wurde 1941 auf „Artek“ -Funktion geändert. Viele haben in russischer Sprache nicht sprechen, so ging jede Gruppe Berater-Kurier. Es waren Kinder aus Moskau, Leningrad, Simferopol und anderen russischsprachigen Städten. Niemand ahnte damals, dass diese Änderung die längste für das Lager sein wird.

Die längste shift „Artek“

Die erste Gruppe, aus Estland, ließ sich in einem Lager „Senken“ am 19. Juni. In Berater - die heißeste Zeit. Place, bilden Gruppen, gibt Form die Lieder zu üben, die am Lagerfeuer singen. Eröffnung der Änderung wurde für den 22. Juni geplant. Um 17:00 Uhr auf dem Lagerfeuerplatz, „Senken“ (jetzt „Maritime“ Camp).

Die längste shift „Artek“

Am Morgen, wie üblich, berechnet wurde. Dann wird die Linie, Frühstück, Schwimmen, Volleyball und Abendessen. Alles lief nach Routine. Kinder wissen nicht, dass die Flugzeuge mit Kreuzen mehrere Stunden ihre Häuser bombardiert. Und nach dem „Absoluten“ aus den Lautsprechern (wie sie die ruhige Stunde nennen) wiederholte die Stimme von Levitan. War!

eine Änderung der Öffnungs tat stattfinden. Raised-Flag. Keine Lieder oder Tänze. Pioneer Feuer nicht verdünnt: Blackout.

Am Ende des Tages fiel ängstlich Telegramme von den Eltern. Lokale Morgen bereits ihre Kinder weggenommen. Im Anschluss aus Moskau, Leningrad Mama und Papa stürzt. Kleine Gruppen mit Beratern bereiste das Land, den Rest der Pioniere.

Was könnte ich die Kinder aus Chisinau und Tallinn zu tun, die Kämpfe schon donnern wird?

„Wir haben das Gefühl, dass das Schreckliches passierte. Aber die Tage im Lager waren wie immer wir schwimmen, Boot fahren, spielen und singen. in der Nacht hatten wir jedoch durch das Meer im Dienst im Turm sein. Fours im Dienst für zwei Stunden. Wir hatten das Passwort „Red Moskau“. Wir mussten dafür sorgen, dass niemand das Lager vom Meer eingetragen. " Blog-Pioniere aus Litauen Marita Aufstriche

Gemeinde Firsanovka. Erste Station

Die längste shift „Artek“

Am 1. Juli auf der Notfallleitung des Lagers wurde den neuen Chef Guri G. Hawks vorgestellt. Der Journalist des „Iswestija“, wurde er auf dem Land in der Nähe des „Artek“ behandelt. Als der Krieg begann, bekam Guri G. die Partei Aufgabe - weg von der Front der Evakuierung artekovtsev zu tun.

Die Lager „Senken“ Busse wurden eingereicht. 200 Kinder aus den westlichen Teilen des Landes wurde beschlossen, ein Sanatorium in der Nähe von Moskau „Anfänger“ zu senden. Hier in Firsanovka, der Nachlass ihrer Großmutter, schrieb Lermontov das berühmte Gedicht. Die „Anfänger“ gelegt haben bereits die Kinder aus Lettland und Litauen, wo der Krieg auf der Straße in „Artek“ gefunden.

Im Gegensatz zu den unveränderlichen Regeln ändert Artek nicht geschlossen. es war keine Zeit. Aber die Fahne wurde mit ihnen gesenkt und bringt.

Die längste shift „Artek“

am Simferopol Bahnhof für eine lange Zeit für die Lastwagen wartet mit Bettwäsche nähern. Ich hatte Abfahrt des Zuges zu verzögern. Im Krieg, denn es wird an das Gericht übergeben. Aber dann Kinder ... Trucks traten in die Plattform und das Laden ging direkt durch das Autofenster. By the way, ist niemand Satz Bettwäsche Artek Kasse des Krieges nicht verloren.

Firsanovka, die Höhe des Sommers. Wieder angehoben, um die Flagge. Wieder auf dem Berg - ein Lauf auf der Ladung. Genau wie im Frieden. Nur aus dem Wald in den Himmel Flakgeschütze sträubte. Erst im nächsten Feld gingen wir zu dem Angriff Ausbildung Rekrut. Ja, der Nachthimmel und das Geräusch rissen Rampenlicht hum „Junker“, der Moskau flog zu bombardieren. Mitte Juli musste das Anwesen in Firsanovka ein Krankenhaus. Front näherte. Es wurde beschlossen, das Kind zu nehmen. Im weit hinten von Stalingrad.

Stanitsa Lower Tschirskaja. Arbeitsschicht

Die längste shift „Artek“

Belokuriha. Artekovtsy „Krieg“ mit dem Wechsel von Trainer Gury Grigorevichem Yastrebov.

Dampfer „True“ Räder schlugen an der Wolga. In Gorki - Transfer zum Schiff "Uritsky." Das schien auf dem Kurs nach Stalingrad, ist es absolut ruhig gelegene Stadt am Ende Juli 1941. Ist das die Traktorenfabrik produziert nun Tanks. Die Kinder wurden in einer brandneuen Schule am rechten Ufer gelegt, während die Schüler im Urlaub sind. Aber ein paar Tage später trat ich in einen neuen Auftrag: geladene auf Autos und gehen Sie auf die Don-Station Chir. Dort, in dem Land im Besitz Sanatorium Lager weiter zu ändern.

„Heimweh wurde uns schärfen, und dann jeden unserer großen Wassermelone nimmt es mit einem Messer schneiden Sie die Nachricht:“ Liebling der Mama „- und in Don werfen ...“

Tagebuch Pionier Marita Spreads

Das Lager bewegt sich selbst: die Jungs vorbereitet haben, gereinigt, Stopf- Kleidung. Artek Team arbeitete auf den Kolchosen. Transportmittel nur ein paar Ochsen: alle LKW arbeiten für die Front. Über das „Absolute“ vergessen wird: ein Nickerchen, wenn die Deutschen auf Moskau marschieren? Senior Pioniere bereit wahrsten Sinne des Wortes zu fallen, aus dem Feld zurück. Jüngere in der Küche und schneiden Brennholz geholfen. Schnell lastet Fall mit schweren Regen. Und nähert sich unaufhaltsam die Vorderseite der Don Steppe.

Moskau beschlossen, das Lager in Zentralasien zu evakuieren. Guri Hawks einmal befohlen wieder die gesamte Kollektion. Artek wieder abgesenkt, die die Flagge. Ich hatte einen langen Weg.

Von Don ging auf dem Kahn Transit Schlepper. Auf ihn und schwimmt „Artek“. Wenn zu Kalach und die Jungs entladen näherte, griff der Kommandant wild die Pioniere:

- Wer sind Sie? Wo? Schnell verstecken die Hütten, und die Deutschen glauben, dass neue Verstärkungen angekommen! Siehst du denn nicht?

In den Luftspinnen, brummt bös, faschistisch „Rahmen“ -razvedchik. Artekovtsy zurück nach Stalingrad. Wir dachten, Transit. Wir dachten, für eine Weile.

Stalingrad. Näher dem Krieg

Die längste shift „Artek“

waren weiße Hemden und Shorts auf den Pionieren. Und seine Mütze mit der Aufschrift „Artek“. Die letzte Gruppe fast pomerzla in dem Lower Tschirskaja kollektiven Eigentum aufgeben auf dem Weg zu der Rohstoffversorgung Lastwagen.

Untergebracht in der Schule, nur wenige Schritte vom Schlepper aus Stalingrad. Ihre „Artek“ fortgesetzt. Am 7. November kam die schreckliche Nachricht: Krim „Artek“ gefangen Nazis. Holzkörper auf den Boden verbrannt. Palace Suuk-Su, wo das Haus der Pioniere, wo die Gäste Tschechow zerstört. Barbarisch schneiden die seltenen Bäume nach unten. Shot aus Gewehren einzigartige Porzellanfiguren der Pioniere in der „Walk of Nationalitäten“ - ein Geschenk Dulevsky Fabrik. 17 Arbeiter starben Lager. Ein Stalingrad „Artek“ lebte! Mädchen arbeiten in Krankenhäusern. Die Jungs waren im Dienst auf dem Dach, bereit, die „leichter“ zu löschen.

„Die Stadt ist ständig Bombardement ausgesetzt. Meistens in der Nacht. Bei dem Signal „Luftangriff“ hatten wir in wenigen Minuten alle Kinder zu überprüfen, helfen schnell in warmer Kleidung anziehen und sie ins Tierheim bringen. "

Aus den Erinnerungen an Antonina Sidorova, Leiter Berater von „Artek“

In St. trafen wir den neuen, 1942. Über Zentralasien vergessen. Senior Pioniere Zeit kam der Komsomol beizutreten. Alle nach vorne stürmte, aber Guri Hawks klar die Aufgabe gestellt: „In der“ Artek „Disziplin über alles. Jetzt für Ihre Front hier! "

Und die unnachgiebige Front nähert. Über geschossen Stalingrad die erste deutsche Flugzeug nach unten. Jede Nacht Bombardierung Traktor. Vorgesehen für die vorderen Führungs Anatoly Pampa. Und in den Stadtzentren von Typhus gekennzeichnet. Zwei Pioniere und Pionierleiter Nina Khrabrova kam in die Haftanstalt nach unten ...

Frolowo - Kamyschin - Kasan

Die längste shift „Artek“

Im Frühjahr 1942 wurde das Lager im Norden von Stalingrad in einer Ortschaft Frolowo genommen. Zum Abschied von dem Chefarzt des Militärkrankenhauses verlegt, wo sie Artekovtsy arbeitete, gab das Lager seine Revolver.

Artek Flagge im Sanatorium "Silver Ponds" gehisst. Bereits gewöhnlich in einen Job gezogen: Kühe melken, fuhr einen Traktor in einem Kraftwerk arbeiten, mähte das Heu und gereinigte Getreide. Aber im Sommer begann Angriffe durch deutsche Flugzeuge. Faschistische kam zu dem Don.

Guria G. dringend nach Moskau gerufen. Und ordnete die Lager im Altai zu evakuieren.

Aber wie kann man Kamyshin bekommen, wo artekovtsev Boot warten? Der Kommandant der nahe gelegenen Militäreinheit angeboten:

- schickte ich zur Reparatur Kamyshin Tanks. Trainieren. Ich kann Ihre Kinder nehmen. Doch in der Rüstung ein wenig fit. Ein Top-Kinder gefährlich zu pflanzen.

Kinder wurden in Kamyshin Armeelastwagen genommen, die wie durch ein Wunder der Hawks Befehl Evakuierung Krankenhaus geklopft. Der Deutsche kam. In den Stationen für Maschinen verwundeten Kämpfer warten. Dennoch haben die ersten Flüge artekovtsev gemacht. Leiter des Krankenhauses realisiert, dass Kinder mehr an Bedeutung. Und eine Binse Satz über die Zukunft so gut wie möglich ist jetzt dringend im Rauch des Krieges.

Die längste shift „Artek“

post „Artek“ im Stadtpark, Innenlufttheater. Die Stadt ist auch auf einer täglichen Basis bombardiert. Aber im Park wurden Schlitz gegraben, und die Pioniere in ihnen verheimlichen. Schließlich bestiegen das Boot die Wolga stieg, weg von der Front. Aus der Luft war das Schiff wie eine Insel, die an der Wolga gibt es zuhauf: Oberdeck besetzt mit jungen Birken und grünen Zweigen - Maskierung. Aber es hilft nicht immer. Die Nazis bombardierten die Augen der Kinder von zwei Schiffen - eine, die aufkam, und die zweiten - downstream. Das Schicksal gehalten Jungs. Am Abend nähert sich das Schiff die Küste und waren Pioniere in der Steppe für die Nacht. Und plötzlich wieder ein Überfall?

In Kasan, arbeitete als Lader am Hafen, für Transplantationen warten. Auch hier möchte ich betonen dies, weil das ganze Geld während des Krieges verdient, auch die Gehälter von Pioneer Führer übertragen Artekovtsy zur Verteidigung Fonds. Insgesamt 116 Tausend Rubel. Mit diesem Geld könnte man ein SA- „IL-2“ bauen, die der fliegenden Tank genannt wird.

Stalin berichtete über Überweisungen. Er schickte ein Telegramm artekovtsev:

„Ich danke die Pioniere des All-Union Sanatorium Lager“ Artek „zu ihnen. Molotow für die Pflege der Roten Armee. Nehmen Sie meine herzlichsten Grüße und Dank an die Rote Armee. Stalin“.

Belokuriha. Flag Pull Verschiebung!

Die längste shift „Artek“

Nach der Ufa, Omsk, Nowosibirsk, Barnaul, Bijsk Pioniere und Young erreichte schließlich Altai Resort Belokuriha. In Zügen und Dampfern, Lastwagen und Karren, zogen sie 7750 Kilometer. Jahr und drei Monate auf der Straße. Ein Jahr und drei Monate der Erwachsenenarbeit, in dem Versorgungs LKW und auf dem nackten Boden rast, im Dienst auf den Dächer unter den Bombenexplosionen und in Krankenhäusern, am Krankenbett der verletzten ...

Das Camp befindet sich in zwei Gebäuden des Sanatoriums befindet. Ich beginne sofort Schule: die Jungen weit hinter sich, ein ganzes Jahr lang machen musste. Im Sommer trat artekovtsev die sibirischen, fernöstlichen Kinder. Auch schickte die besten und am meisten verdienen. Im Lager gab es 150 Kinder „der alte Ruf“ und die gleiche Anzahl von Neuankömmlingen. Aber die Tradition des „Artek“ waren diejenigen, die überleben halfen und ertragen. 12. Januar 1945 in der Altai „Artek“ abgesenkt ernst die Fahne. Die längste und starke Veränderung in der Geschichte des Lagers ist vorbei.

Die längste shift „Artek“

15. April 1944 Soldaten der Unabhängigen Küsten Armee befreit „Artek“ von den Nazis. Baroness Spencer-Churchill, Präsident des „Rotes Kreuz Foundation Russland zu helfen“ und die Frau des britischen Premierministers, bei seinem Besuch in dem „Artek“ gab das Lager 40 lokale Armeezelte. Sie brachen dann in den erhaltenen Fundamente „Senken“. Im August 1944 „Artek“ nahm die erste Schicht nach der Besetzung - 300 Kinder der Krim-Partisanen.