Hoffnung Babkin

Diese Fotos zeigen Frauen, die mehr als 100 Jahre sind. Sie waren zehn Jahre, wenn es eine Revolution in den 30 Jahren war sie Krieg erlebt haben, fanden sie mehrere Perioden der Regierung und die Bildung des Staates. So lebten sie mit dem König, unter Stalin und unter Putin, so, natürlich, haben ihre eigene Meinung über alles.

Hoffnung Babkin

Reis Korneevna Komisarova. 100 Jahre, Moskau

Geboren in Kashira.

Ich arbeitete in Magadan Leiter des Lagers in Moskau Lokführer und morzistom.

Ich hatte eine Familie, und alle starben. Von den 11 Personen, nur eine Familie lebendig ich bin. Ich lebte seit hundert Jahren, war der Jahrestag. Jetzt kommen auf den zweiten hundert - wenn ich sterbe, ich weiß es nicht. Auch Angst, plötzlich lebe ich wieder lange? Ich bin müde zu leben. Die Drei-Zimmer-Wohnung Ich bin allein. Niemand, mit denen zu reden.

Einmal tötete ich einen Mann. Im Jahr 1925 arbeitete ich als telegrapher-morzistom. Nach sechs Jahren in Telegraphenamt, ging ich in den U-Bahn-Lokführer. Ich arbeitete dort seit neun Jahren und sechs Monaten. Und während dieser Zeit zerquetscht ich ein - der Tod. Als ich anfing, die Station „Okhotny Ryad“ einzugeben, wie ich sehe - sprang Frau. Ich bremste - dachte, dass sie nach vorne laufen würde. Und sie bekam auf die Knie und legte ihren Kopf auf der Schiene. Und wenn sie es tat, zog ich nach unten, die ganze Luft. Ein Auto weiter zu gehen, und sie streckt, dehnt, streckt ... Ich stand auf, und das Aussehen - knirschte. Und ich setzte mich. Der Wagen hielt. Was zu tun ist? Sie müssen herausziehen. Der Stationsvorsteher brachte eine Bahre, gingen wir zu den Schienen hin und begann mit einer Taschenlampe unter dem Zug zu glänzen. Schließlich fanden wir die Reste - einen Kopf vom Körper getrennt. Ein prallte Schuh, Schuhe angehoben, mit einem Stück Fell bedeckt. Und weggetragen. In der Tasche des Selbstmord einen Brief an ihre Mutter zu finden, wo sie schrieb: „Dear Mom, ich liebe betrogen Sie, er zum zweiten Mal verheiratet war, kann ich nicht leben ... sagen Vater hallo“ Für das, was passiert ist, war ich nicht bestraft. Ich war nicht schuld.

In unserem Garten in Kashira dort und Johannisbeeren und Pflaumen und Äpfeln. Ich selbst war einmal pflanze sie versuchte, brachte von Kindergärten. Aber was ist der Punkt, weißt du? Immerhin jetzt haben sie keine. Ich lege mich auf Ruhe, aufwachen - und wissen nicht, wie viel Zeit, morgens oder nachmittags, und als ich schlief. So ist das Leben und Pässe.

Mein Dank und Glückwünsche - Putin fünf, vier von Luschkow. Im Allgemeinen behandeln sie mich gut. Und sie schreiben: „Live long, brauchen wir Sie.“ Sie respektieren mich.

Ich 50 Jahre hat sich in der Partei gewesen, und ich habe eine Partei-Ticket. Die YCL hat mich nicht - ich schlafe auf ein Thema. Und die Kirche nie ging. Und wenn ich sehr hart bin oder verletzt, sage ich: „Herr, warum hast du mich nicht bestrafen so!“

Ich habe immer das Geld hätte, ich bin niemand nahm. Ich werde Ihnen offen sagen: Ich weiß nicht, ob ich bin gesund und stark, einen Hungerlohn bekommen - ich werde nicht fegen und ein Koch wird nicht gehen. Wo das Gehalt mehr - es ist meins.

Ich mag es nicht gierig Menschen. Es gibt, auf die gesamte Wirtschaft, beschweren sich, dass es kein Geld, und alles tun, beiseite. Mein ganzes Leben habe verdienen und Geld ausgeben, wie sie wollten, und immer um zu helfen.

TV nur um neun Uhr Nachrichten schauen. Ich glaube nichts - über das Land, oder in der Politik oder irgendetwas. Man denke nur an, dass so schnell wie möglich zu sterben. Aber Putin, unter anderem, ein guter Mensch - Sie werden nicht jetzt wie Putin finden. Guter Mensch. Und seine Frau war bescheiden. Hier Raya etwas Gorbatschow wurde überall begleitet, und dies bringt Sitzen und Töchter. verhielt sich richtig wie eine Frau sollte. Aber sein hundertjähriges Bestehen, ich habe weder das eine noch das andere nicht eingeladen werden. Nur die engsten Menschen: Ärzte und Sozialarbeiter Tanya.

Meine Schwester starb früh - weil sie nur zu Abend gegessen haben. Ich bekomme in der Nacht und essen: holodilnichek offen, was ist köstlich, und singen oder popyu Milch. Wenn Sie angeln mögen - Fisch essen, ich will eine roten Fisch - Lachs essen. Ich habe jetzt im Kühlschrank roten Fisch.

Nun weiß ich nicht, was zu erwarten ist. Bisher ist alles immer gesagt - ein Jubiläum, ein Jahrestag, Jahrhunderte wartet. Und jetzt, wo der zweite Jahrestag? Hier ist alles und sagt: „Live long, brauchen wir Sie.“ Und warum brauche ich es - ich weiß es nicht.

Hoffnung Babkin

Hanna Moiseevna Shklovskaya. 101 Jahre, Moskau

Sie wurde in der Ukraine geboren.

Lebte in Leningrad, kam er nur nach Moskau in den Ruhestand.

Sie arbeitete als Controller in einer Munitionsfabrik.

Ich war ein Jahr und acht Monate. In diesem Alter. Nachdem der erste ging wieder hundert Countdown.

Wenn es 9. Mai war, lachten sie alle und ich weinte, ich erfuhr, dass mein Mann gestorben war. Beerdigungen kam vor, aber meine Schwester hatte Angst, es mir zu zeigen. Der Mann ging an die Front als Freiwilliger und wurde 1944 getötet. Er war ein Offizier. Und ich habe allein seit gelebt und hob zwei Kinder.

Kinder und ältere Menschen sind immer leichter, die Tragödie zu überleben. Als der Krieg endete, meine Tochter und ich kehrte nach Hause zurück nach Leningrad. Die Wohnung war offen, übersät, und das Kabinett, das in der Regel eine Kiste mit Weihnachtsschmuck war, war es leer. Meine Tochter war fünf Jahre alt, und sie rief: „Schade, keine Box mit Spielzeug!“ Sage ich zu ihr: „Was für Spielzeug, Pope wir jetzt nicht!“ Und sie sagt: „Ich bin der Papst noch nicht kannte, und Spielzeug leid “.

Ich bin sehr viel zu vergessen. Selbst die lebendige Erinnerung werde ich anfangen zu sprechen - und ich das Wort vergessen, das bedeutete. Aber hier werden Sie hundert sein - Sie auch so sein wird. Und noch schlimmer.

In meiner Jugend essen stehe ich eine schlanke Figur zu halten. Und immer habe ich sehr hart.

Es ist ein Akt der Vergangenheit, die mich so weit Qualen. Es war ein Professor Homöopath - gab er zu mir, dass er mich mag wirklich, und acht Mal tut Angebot. Ich lehnte es, und das letzte Mal, albert mit ihnen zu tun. Ein in fünf Tagen, verdiente ich 831 Rubel - mit den Ingenieuren 90 Rubel pro Monat erhalten. Danach habe ich erkrankte, kam zu dem Professor und gab mir Medizin. Und am nächsten Tag fühlte ich mich gut - und führen zu arbeiten. Ich laufe auf die Straße - ein dort Professor. Er nahm seinen Hut, als er mich sah. Ich lief vorbei, als ob er nicht wußte. nach vorne lief, sah ich mich um - er stand nur da mit seinem Hut. Das war das letzte Mal, als ich ihn sah. Danach wurde er krank und starb. Manchmal wache ich auf und denke: „Was für ein Idiot ich war ...“ Dummheit viel getan hat. Smarter nicht. Ich hatte einen schlechten Charakter - ich bin sehr stolz. Immer Angst, dass jemand, den ich nicht bereut.

Ich habe nicht „die besten Poren.“ Nur eine Arbeit und Pflege, und Pflegearbeit.

Im Jahr 1914 kamen die Deutschen nach Russland, und wir haben gesehen, wie sie außerhalb spezielle Schalen und macht Gymnastik machen. Und wir begannen in den Scout Clubs zu organisieren. Wir sprachen mit dem Theater. Ich war das einzige Mädchen, das stehen hat und Pyramiden. Ich war buchstäblich mit einer Schachtel Pralinen bombardiert.

Ich habe immer ein intelligentes Aussehen hat. Ich versuche immer einfacher zu aussehen: Es gab schöne Haare - ich hatte sie kurz geschert, barfuß gingen, trugen Lumpen, auf den Menschen die Mütze auf ... Und noch wurde mir gesagt, dass ich ein verdächtiges Aussehen haben.

Ich erinnere mich, es war das erste Licht: es wurde uns gesagt, dass jetzt Strom haben, und diese Lampe leuchtet auf. Es war komisch, sie zu beobachten ... und plötzlich fing Feuer. Aber wir haben immer noch nicht verlassen Öllampen. Wir glaubten nicht an das Stromnetz.

Radio kam, als ich in der High School war. Sie sagten, dass die Post etwas arrangieren, die in Moskau sprechen wird, und wir sind zu hören. Die Halle war nirgends zu Apfel zu fallen. In der Mitte eine große schwarze Platte stand, alles, was wir sahen sie an - und warteten. Plötzlich gibt es raschelte etwas. Alle riefen: „Oh, es ist aus Moskau! Rauschte aus Moskau! "

Mir wurde gesagt, schön. Im Kino, näherte sich eine Frau zu mir: „Sie kennen meine Lenechka? Nun, Lenechka, Utesova“. Er hat bereits in „Jolly Fellows“ spielt, war berühmte Frauen weiter. „Ich habe mehr und jüngeren Sohn, ein musikalischer Sie Gott für ihn bestimmt!“ Weißt sich, da ich dann alle diese müde war „von Gott.“. ich bin in Gott glaube es nicht.

Ich habe keine Angst vor irgendetwas. Ich wurde während der Herrschaft geboren, hat Pogrome, Krieg, 1914 Hungersnot in der Ukraine im Jahr 1922, der Große Vaterländische Krieg überlebt. Warum sollte ich dann Angst haben?

Hoffnung Babkin

Goarik Artemevna Balasanian. 103 Jahre, Moskau

seit 1913 in Ashgabat in Moskau geboren.

Musiklehrer (Klavier), Sekretär-Stenotypistin und Übersetzer aus dem Englischen.

Es gibt nichts, heiter, so alt zu sein. Das Schrecklichste - ich meine Augen zu verlieren und kann nicht Puschkin lesen. Ich liebe ihn als Schriftsteller, sein Porträt immer über den Kopf hängen. Und ich liebe Byron, Goethe und Dostojewski. Manchmal ist es möglich, etwas mit Brille und einer Lupe zu lesen. Aber jetzt auch das nicht hilft.

Wen ich respektiere, weil es Briten ist. Ich erinnere mich an einen Besuch von einem Engländer zusammen mit Churchill - ich seinen Namen nicht mehr erinnern kann, aber der Posten, den er hoch gehalten. Auffallende Schönheit war ein Mann! Alle Frauen, ihn zu sehen, fielen in Ohnmacht mit Glück.

Mein Leben war - und ist immer noch - eine sehr lange und sehr interessant. Es besteht aus einem schönen Episode. Und die besten Jahre waren im zaristischen Zeiten. Ich kann beschuldigt werden, ist, dass ich Zarismus loben ... Aber was dann war die Intelligenz in Russland! Künstler, Dichter leben in einem freien Land. Und das ist der König schreckliche Zeit genannt. Ha ha.

Ich war zehn Jahre alt, und ich war mit Krümmung der Wirbelsäule diagnostiziert. Mein Vater - war ein auffallender Mann - hat mich nach Moskau und Vollpension in einer einzigen Familie gestellt. Neben dem Zimmer gemietet einen Sänger, mit denen ich Freunde wurden. Einen Tag kam es zu ihrer Freundin aus St. Petersburg. Sie war verheiratet, aber sie hatte einen Freund, der in Kislowodsk lebte. Dieser Freund hat mir gesagt: „Haben Sie in einem Schlitten fahren wollen?“ Wir setzten uns und ging zum Bahnhof. Auf dem Weg hielten wir an einem Blumenladen - sie ging hinein und kam mit einem riesigen Blumenstrauß aus, und weil es war Winter! Am Bahnhof gab sie Blumen an den Leiter des Zuges, der in Kislowodsk unterwegs war. Sie kam aus St. Petersburg nach Moskau nur dem geliebten Blumenstrauß zu vermitteln.

Ich glaube nicht an Gott, ich bin Atheist. Als ich an der Moskaueren Schule studiert, wir hatten die armenischen Mädchen ein paar, und vor allem zu lehren uns einen Priester kamen. Ich war verzweifelt Mädchen - sobald dies zum Priester kam, lachen mich angegriffen. Es wurden keine Verurteilungen ergeben, und als er mich bat, aufzustehen und ein Gebet zu sagen, ich stand auf und fing an zu lachen - aber für mich und die anderen Mädchen. Nichts mit mir kann diesen Priester nicht helfen - und lachte auch, und war wütend, aber nichts hat geholfen ... Ich erinnere mich, wie, als die Revolution. Ich ging die Straße hinunter, und ich wurde von einem Nachbarn trifft. Diese Frau sagte zu mir: „Wissen Sie, dass wir eine Revolution haben?“ Ich bin sehr besorgt wegen der Tatsache, dass die Kinder des Zaren Nikolaus Schuss. Während des Französisch Revolution wurde Kinder nicht ausgeführt. Warum mussten wir?

Ich hatte eine Schwester. Sie war berühmt für ihre Schönheit. Es ist weg, es weg. Ich hatte zwei Brüder - sind beide Musiker. Älterer Bruder schaffte die Oper, Ballett, war mit Indira Gandhi, war ein berühmter Komponist - und es ist nicht. Junior war auch Komponist - und weg war er. Irgendwie links niemand. Nur Ich. Das ist schwer zu sagen, und slozhnodumat. Darüber hinaus gibt es wurde nichts mehr übrig, auch in meinen Erinnerungen. Jeden Tag erinnere ich mich immer weniger.

Eleganz - das ist die Hauptsache in einer Frau. Nicht einmal die Schönheit und Stil zu unterbreiten. Ich erinnere mich, im Gästehaus mit uns Deutschen lebten. Sie war so gekleidet! Winter trug keinen Mantel und Winterklage lila. Die Klage wurde mit Pelzbesatz und Fell war auch violett.

Nun ist für viele junge Erlaubnis für Amerika. Aber ehrlich gesagt, Amerika hat mich verführen nicht.

Mein Traum ist, nach Paris zu gehen. Französisch Literatur hat auf mich einen großen Spuren hinterlassen. Unglaublich galant Französisch Menschen. In der Welt gibt es eine Menge Dinge, die ich immer noch nicht weiß oder nicht gesehen haben. Aber es ist schwer zu sagen, wo ich gut war. Nun, wo wir nicht.

Hoffnung Babkin

Sarah Isaakovna Prinyakina. 100 Jahre, Moskau

Geboren in Sibirien, sie aus der 4. Klasse der Schule und Fachschule absolvierte, arbeitete in der Bibliothek an der Fleischverpackungsanlage.

Nichts heroische ich nicht getan hätte - Zug entgleiste nicht erlaubt, Brust Aussparung ist ebenfalls nicht abgedeckt. Nur funktionierte es non-stop Tag und Nacht.

Ich habe eine Arbeitsfamilie, sein Vater war ein Sattler. Neun Schwestern, ein Bruder. Bruder starb im Krieg mit Deutschland. Wir lebten in der Baikal-Region, im Dorf Chetkan - es gab eine Kirche und eine Schule. Ich bin sehr gut gerudert Heu, stellte mir und das Geld bezahlt zu tun. Mom Spinnen, Weben, Stricken und perfekt gebackenen Kuchen und Torten. Wir selbst weben Besen selbst gemacht, um die Steine. Und meine Zwillingsschwester besser als jeder andere im Dorf gewebt Spitze und verkaufte sie in Barguzin. Irgendwie, schlechte Dinge, gingen sie zurück, und sie haben 20 Rubel ergriffen. Es war eine echte Tragödie. Revolution Ich erinnere mich vage. Schlechte Nachrichten nach Sibirien gehörten, konnten wir wirklich nicht verstehen, was geschieht. Das Dorf geleitet, um eine weiße Ataman Semjonow, und wir glauben, dass er einer der Revolutionäre ist - und die ganze Familie kam mit Blumen zu treffen. Er otstegat wir peitschen.

Ich, als ein aufgewachsen, ging mit ihrer Schwester in Ulan-Ude zu leben. Ich hob den kleinen Raum, und die Nachbarn kamen zu dem Sohn der Armee. Wir trafen uns, haben geheiratet, und es gibt bereits eine Tochter. Dann ging mein Mann nach vorne und kam nicht zurück.

Ich arbeitete wie ein Pferd. Sie lebte in einem Einbaum, kümmerte sich um die Rinder, Schafe geschoren, schleppten die Kartoffeln für 25 Kilometer. Brot war nicht, und wir aßen eine Kartoffel, aus denen Kinder krank gemacht. Aber das ist, was. Wir lebten einen Mann und seinen Sohn, der aus Leningrad evakuiert wurden - sie die Haut und den Klebstoff aßen. Essen den Leim und verstecken, was übrig war.

Bitter Arbeit, wird es süß sein. Das ist, wenn meine Tochter von der Universität absolviert, sie mir einen Wintermantel und einen Schal gekauft. Und jetzt brauche ich nichts weiß nicht, um mich kümmern. Ich lebe, kann es klug gesagt werden.

Einsam war ich nicht da waren schon immer Freunde, Kinder, Nachbarn, aber ich bin nicht mehr verheiratet entstanden. Für mich umwerben einen Oberst, der in den Kopf geschossen wurde. Aber die Tochter sagte: „Herr Oberst, oder ein Loch im Kopf, oder wir werden.“ Und wählte ich die Kinder. In meinem Leben trank ich nie und nie geraucht und nahm nie Ferien.

Ich habe ein gutes Gedächtnis. Alle Telefone werden gespeichert. Auch mobil. Aber Groll wird nicht gespeichert. Wo jemand nakrichit - ich sage nichts.

Wir müssen freundlich sein. Schönheit braucht Zeit und Freundlichkeit nicht weg tragen wird. Während hier, hatte ich keine Schönheit, gibt es nichts zu nehmen ist.

Ich immer wieder um Rat. Kommen Sie zum Beispiel Hausmeisterin Niurka mit ihrer Tochter, sagt sie: „Breast Sarah Isaakovna ihre Show! Sarah Isaakovna, sie ist nicht schwanger? „Oder der Hausmeister kommen, sitzen, rauchen, trinken Tee. Und wir lebten in Freundschaft. Wenn wir wo zu verlassen, weil die Menschen weinten. Begleitet uns immer mit Tränen.

In den freundlicheren Menschen während des Krieges lebte. Wenn wir nicht so gut zusammen leben würden, würden wir nicht gewonnen haben. An Feiertagen, haben wir in Tomatensauce und eine Scheibe Käse chastik - es ist ein großer Luxus war. Und das alles zu besuchen eingeladen, nie für die Lebensmittel nicht verschont.

Bisher war es schwierig, weil das Essen unter der Theke, da gestohlen hat. Und jetzt - das Geld haben, nehmen sie alle so viel. Die Hauptsache ist, nicht faul sein, müssen Sie ehrlich arbeiten. Ich stelle das Leben wirklich ist. Es gab natürlich bessere Tage. Aber schlimmer passiert ist.

Es sollte froh sein, dass es keinen Krieg für so viele Jahre. Und das alles dank Breschnew. Einmal ist nicht schämen es jetzt kritisieren, und auch mit Kindern.

Ich kümmere mich um mich selbst. Ich gehe nicht aus, ohne Zahnersatz - wir alt, böse, so müssen Sie immer gut kleiden.

Hoffnung Babkin

Sarah Mendelevna Swerdlow. 103 Jahre, Moskau

Geboren in Pochep Brjansk, zog sie mit ihrem zukünftigen Ehemann in Kirgisistan in und dann nach Moskau.

Während des Krieges lebte er in Evakuierung in Kasan, wo sie für die Ausgabe von Lebensmittelkarten verantwortlich.

Sie arbeitete als Buchhalterin.

Wir lebten nicht weit von Brjansk, in Pochep. Ich war in dem vierten oder fünften Jahr geboren, ich weiß nicht mehr genau erinnern. Auf jeden Fall nichts zu sagen - ich bin sehr alt.

Ich erinnere mich an das siebzehnte Jahr - in diesem Jahr wegen der Revolution, haben wir nicht gelernt. Unsere High-School funktioniert nicht, es wurde geschlossen, da es durch die Tochter eines Generals geleitet wurde, und gehörte die Kirche Turnhalle. Aufgrund dieser Studie, absolvierte ich ein Jahr später.

Mein Vater galt reichen - er sein eigenes Haus hatte, war er ein Holzhändler. Er kaufte das Anwesen Zhemchuzhnikov Wald und Holz geliefert Eisenbahn. Und da wir vor der Revolution gelebt, nun ja, nahm mein Vater weg alles, wenn man bedenkt Bourgeois. Wer hat kaufte den Vater Wald Zhemchuzhnikov, die ganze Familie nach der Revolution, bye-bye - nicht das, was wir, die jüdischen provincials. Im Ausland fuhr er weg, mit ihren Töchtern und Söhnen.

Jeder liebt zu trinken - und Einfachheit, und die Intelligenz. Die neuen Sowjetregime waren viel wie die Intelligenz zu bilden und gebildete Bauern - alle kamen, um uns ein Getränk zu trinken. Mein Vater eingeladen, sie zu besuchen. Sie werden uns gehen, und wir haben Wodka oder Schnaps im Schrank immer stehen. sie trinken und sagen: „Oh, danke, Solomonovich“. Darüber hinaus hatten wir einen guten Nachnamen - Swerdlow, obwohl wir mit diesem revolutionären haben nichts zu tun. In der Regel dann, und mit dem Sowjetregime, haben wir gute Beziehungen. Alle meine Mutter sagte, was du schönes Mädchen wächst! Alle fand ich sehr interessant - eine Figur, Beine, Hals, Höhe, zu sagen, wie interessant! Ich war stolz und ging nicht mit irgendeinem Kerl auf Leben zusammen, keine Weise.

Ich habe eine Dame geworden, als sie von der High School absolvierte. Es begann, wie sie sagen, Liebesaffären. Brüder waren meine Freunde alle mochten mich, aber ich habe nicht das Herz, um sie Klone. Aber ein sehr guter Start für mich priudaryat - sein Name war Mike. Er wurde nach Kirgisistan geschickt, und er hat mich von dort schlafen Buchstaben. Er schrieb schön. In einem Brief schrieb er mir: „Warum soll ich aus dir machen? Habe ich dir nicht so viel lieben, wie er ein menschliches Herz lieben kann? "

Ich dachte, eine schöne Liebe ist nicht mehr auffindbar. So entschied ich mich für ihn zu gehen. Er schrieb: mir das Geld 70 Rubel auf der Straße schicken, und er schickte. Ich kam als junge Dame. Mike, wenn ich traf, nicht einmal wagen, mich zu küssen, küssen sich auf der Stirn nur. Und ich war gut gekleidet, in einem Persianer Mantel, Schuhe selbst schön neu gemacht. Zwei Wochen lang lebte ich in Kirgisistan, die Seite an Seite mit einem Mann, und er respektiert mich, ich hatte Angst zu berühren. Wir schliefen in verschiedenen Betten. Zwei Wochen später beschlossen zu heiraten.

Der Krieg begann nur - bang! Die Deutschen begannen Belarus bombardieren. Und dann kamen sie in Pochep, und meine Eltern waren erschossen. Eigentlich, ich weiß nicht, wer den Schuss - Deutsche oder Russen. Von mir alle versteckt, weil ich nervös war.

Das Leben - es ist nicht immer einfach, kann es schwierig Wendungen im Leben sein. Hier ist meine zweite Tochter, Ada, begann ich aufs College zu gehen. Es bestand die ersten vier Prüfungen in den vier und fünf. Aber dann nahm sie und legte einen Einstand. Der Lehrer, der die Prüfung auf der russischen Sprache hat das Wort „Konoplyanik“ einen zweiten „n“ zugeschrieben. Was damit zu tun! Sie konnte nicht sprechen, er lag auf dem Bett in der Stille, getötet. Vater hatte plädieren, und es dauerte noch.

Es ist wichtig, gut und gute Ehe. Sie nicht nach einigen Gaunern jagen. Ein Mann muss anständig und ehrlich sein, nicht ein Dieb und Schurken, und soll lieben. Nun ist für viele solche - ohne ernsthafte Absichten, nur mit dem Mädchen zu bleiben.

Hoffnung Babkin

Alexandra Samburova. 102 Jahre, Moskau

Sie absolvierte drei Klassen an der High School, studierte dann an der Fakultät der Arbeiter.

Ich arbeitete an Goznak nakolschitsey und uchetchitsey.

Mein Vater war ein Graveur, ein Mann - ein Ingenieur.

Ich war befreundet mit seiner Tochter Bourget - Französisch, die eine Fabrik für die Herstellung von Tüll gehört. Wenn die staub- 1917, liefen sie von Moskau entfernt. Ein staub- war groß.

Mein Cousin spielte im Orchester der Schüler neben dem Garten Mandelstam. Und wir gingen dort zu tanzen. Was tanzten! Pas de trois, Tarantella, etranzh, Geisha - alle figürlichen, alles ist schön ... Ich trug platishko tupfen, mit Flügeln. Sie tanzten in einer großen Halle mit Parkettboden. Die Mädchen waren Coupons mit Zahlen an die Brust geheftet. Wenn die Art von Mädchen, mochte Jungen Briefchen geschickt. Me in dieser Hinsicht war immer Glück.

Nach 1917 ging ich auch in einem Club zu tanzen. Alles war anders. Der Verein war in der Fabrik Swerdlow, Boden - Asphalt. Und die Schuhe wurden wir von Geweben wie Leggings mit einem winzigen Ferse geschnürt genäht. Aber wir tanzten noch viel. Erst jetzt Sohlen auf die Löcher gelöscht.

Ich studierte in einer Privatschule in Plyushchikha. Es war sehr schwer zu tun. Und dann arbeitete meine Mutter in einer Bäckerei. Und Mutter brachte noble Dame, einen so großen Lebkuchen Laib. Ich wurde genommen. Sie etwas und haben nicht zu, nur Weißbrot.

In der High School war alles streng. Ich erinnere mich, wenn ich verneigte beiläufig, auf der Flucht. Und noble Dame - ein lorgnette, in einem strengen, geraden Rock - Ich blieb stehen und gezwungen, richtig zu verneigen, und sagte dann: „Jetzt warten Sie eine Minute.“ Ich hatte eine Stunde lang gegen eine Wand stehen - so sie mich bestraft. Nun hat jemand weiß, wie man Knicks?

Vor der Revolution hier in Moskau gab es eine Menge von Chinesen. Es gab sie in den Aktien - auf das Bein nicht weiter wachsen haben, dürfen sie nicht zu einem anderen gehen. Sie verkauften gebeizt Birnen. Ich selbst habe nie in meinem Leben nicht diese Birnen gekauft haben. Aber mit Wodka gingen sie offenbar gut, weil viele gekauft, vor allem die Arbeiter. Wir nannten diese chinesischen Menschen zu Fuß - ist sie einen Spitznamen hatte. Sie haben nicht beleidigt zu sein scheinen. Nach der Revolution, werden sie irgendwo alles weg. Wir sind wahrscheinlich in China. Mein erster Job war bei Goznak, ich war dort nakolschitsey. Wir waren ein fertiges Papier gegeben, und ich hatte es an Pin, so dass das ganze Geld das gleiche war. Und dann wurde ich uchetchitsey - das Geld zählen. Wenn ein Blatt verschwindet, wir waren die ganze Nacht auf dem Arbeitsmarkt gehalten, bis sie finden.

Sitten waren einmal anders. Noch nie war es so gewesen, dass die Jungs irgendwo geschnappt, umarmte. Und jetzt ... In diesem Sommer gehe ich auf dem Balkon - ein Mädchen am Boden steht, und ihr Freund. Sind in der Nähe, ist er vor, und sie Peredo Brüste zu ihm. Und vor allem - es wird zuerst gegen ihn gedrückt. Weil es so schwer zu heiraten ist - Frauen sind auch zugänglich verhalten.

ich mein ganzes Leben streng zu sich selbst hatte. Ich bin immer ein Weg.

Die wunderbarste - es ist, wenn Freunde versammeln Spaß und Tanz haben. Ich hatte eine wunderbare Grammophon. Öffnen Sie den Deckel - und es ist so ein bunter Engel. Wir kauften es in der „Offizier der Gesellschaft.“ Es gab in Moskau nur zwei - eine von uns, und die andere am Scholochow.

Die Frau sollte sich auf der Oberseite halten. Ich bin 4 Jahre ihren zukünftigen Mann kennengelernt, bevor Sie ihn unterzeichnen. Alle diese vier Jahren und wir dachten, es war nicht etwas zu leisten. Und mein Mann hat bekam gorgeous. Zeremonien, anständig, nicht von den Menschen in der Welt.

Putin ist sehr angenehm und schön zu hören, ihn anzusehen. Er hat zwei Töchter und einen Hund, er brachte sie sehr streng auf. Me die ganze Zeit, sendet Putin grüße, wünsche Gesundheit. Ich arbeitete auch in den Organen. Daher kennt er mich.

Das Schlimmste, was - wenn das Leben nicht addieren sich nicht. Es ist sehr beängstigend - wenn die Liebe weg ist.

Was kann ich mehr verlangen? Ich und so hundert und zwei Jahre alt, 103. Ging. Ich habe alles, und es war.